Land 2 aktuell
Inhalt ausblendenInhalt einblenden
Stadt-& Regionalentwicklung

Raumentwicklung entlang hochrangiger Verkehrsinfrastrukturachsen

Standortentwicklung Leibenfeld und Bahnhof Weststeiermark

In der Region Südweststeiermark wird seit einiger Zeit eine gezielte Standortanalyse und -entwicklung für Industrie- und Gewerbegebiete durchgeführt. Einer der Schwerpunkte ist das regionale Zielgebiet der Entwicklungsachse „West“ rund um die Koralmbahn mit den Standorträumen Leibenfeld und Bahnhof Weststeiermark, für die eine regionale Entwicklungsgesellschaft gegründet wurde.
Die potentielle Entwicklungsfläche auf der derzeitigen Baustelleneinrichtung am Leibenfeld („Zwischenangriff Koralmtunnel“) wurde im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für die Koralmbahn als Baustelleneinrichtungsfläche mit anschließender Wiederaufforstung vorgesehen. Da diese Fläche komplett erschlossen ist (Strom, Wasser, Abwasser, Gleisanschluss, etc.), ist eine Nachnutzung als Industrie- und Gewerbeflächen für die Region von großer Bedeutung.
Der Standortraum Bahnhof Weststeiermark umfasst die zur zukünftigen Bahninfrastruktur (Bahnhof, Parkplatz, Zufahrten etc.) nördlich angelagerten Flächen und stellt sich als landwirtschaftlich genutzte Ackerbauflächen im Talraum der Laßnitz dar. Eine zukünftige industriell-gewerbliche Nutzung hat unter Bedachtnahme der Eigentümerstrukturen, der raumstrukturellen Voraussetzungen sowie der ordnungsplanerischen Vorgaben (z.B. dzt. noch landwirtschaftliche Vorrangzone) zu erfolgen.
freiland Umweltconsulting ZT GmbH erarbeitet gemeinsam mit dem Büro regionalentwicklung.at und mit rechtsfreundlicher Unterstützung von Schönherr und Partner ein Konzept für den Verfahrensablauf zur Klärung der weiteren Vorgangweise.

Folgende Arbeiten werden durchgeführt:
  • Analyse des bisherigen UVP-Verfahrens (Bescheidauflagen, Gutachter, etc.)
  • Analyse der aktuellen raumordnungsrechtlichen Rahmenbedingungen
  • Umfeldanalyse – Beteiligte, Stakeholder, Behörden….
  • Gespräche mit den wesentlichen Stakeholdern BMVIT, Amt der Stmk. Landesregierung (Forst, Naturschutz, Regionalplanung), ÖBB, Regionalmanagement, Gemeinden,
  • Konzept für den Verfahrensablauf mit juristischer Begleitung und Abstimmung mit allen Beteiligten
  • Konzeptionelle Suche nach Flächen für Ersatzaufforstungen oder forstliche Maßnahmen