Land 2 aktuell
Inhalt ausblendenInhalt einblenden
Freiraumentwicklung

Wettbewerb Green City Graz

Der strengen, geometrischen Formensprache der im Landschaftsraum verstreut liegenden kompakten „Towers“ wird durch die Landschaftsgestaltung eine weiche, „natürliche“ Formensprache entgegengesetzt.  Als tragende Gestaltungsmittel werden Geländemodellierung  und Baumarten des umgebenden Landschaftsraumes eingesetzt.

Die Auswahl der Baumarten erfolgt in Beziehung zur umgebenden Landschaft.  Im  Süden  der Green City finden Arten des Waldes bzw. Waldrandes Verwendung. Im Norden wird auf die Bachlandschaft Bezug genommen.  

Der Landschaftspark ist das grüne Rückgrat im Wohnquartier trennt die Quartiere der Green City Nord von der Green City Süd. Er bildet einen ebenen, weitgehenden sichtoffenen Landschaftsraum. Umrahmt von Wegen und Sitzelementen durchläuft er gesamte Green City in Ost-Westerstreckung. Er ist Spange bzw. Korridor zwischen „Stadt“ und „Land“, ermöglicht die Durchwegung des Wohnquartiers und geht in die westlich angrenzende Kulturlandschaft über. Der öffentliche Park wird weitgehend mit Wiesenflächen als nutzungsoffener Freiraum gestaltet.  Nur im Osten an der Schwelle  zur Green City liegt ein definierter Spielbereich mit Ballspielplätzen und Spiellandschaft.

Ein Platz im Eingangsbereich der Green City  als Schwelle und Tor zur „Landschaft“ bzw. zur „Stadt“ konzipiert. Er ist Verteiler, Treffpunkt, Veranstaltungsort und Gastgarten der Green City. Im Einfahrtsbereich zu den Tiefgaragen ist der Platz als Shared Space konzipiert.

Der kleine Korridor durchläuft die gesamte Green City in Nord-Südrichtung und erschließt beide Wohnquartiere. Weiters verbindet er „die Stadt“ im Süden mit der Bachlandschaft im Norden.

Hausvorplätze: Jedem Haus ist ein befestigter Vorplatz zugordnet. Er ist Treffpunkt, Spielraum und Servicebereich (z.B. Fahrräder). Kiesflächen mit ausgewählten Baumarten als Dach (blühfreudige Arten, Herbstfärbung ) und Sitzelemente strukturieren die Flächen.  In den Platz mündende Gräser und Staudenwellen sind weitere Gestaltungselemente.

Spielräume:  Definierte bzw. möblierte Kinderspielplätze sind in Hausnähe vorhanden.  Die Geländemodellierung der Wellen wird  in die Gestaltung des Spielplatzes miteinbezogen. Daneben stellt der gesamte Grünraum mit seiner Reliefierung  und den autofreien Erschließungswegen sichere und attraktive Spielräume dar. Eine gefahrlose Bespielung der gesamten Green City ist dadurch gewährleistet.